Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 15. Februar 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

EU-Projekte

18.01.2019  
Förderung für Wasser- und Abwassersektor nach 2020
 

Die Hilfe für den Wasserverbrauch sozial benachteiligter Menschen sollte direkt an die Wasserversorgungsunternehmen gehen und nicht bar auf die Hand der Kunden gegeben werden, empfahl in einem Interview für die Nachrichtenagentur BTA Malina Krumova, Beraterin von Regierungschef Boyko Borisov und ehemalige Ministerin für regionale Entwicklung.
Die durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegte Wasserverbrauchsrate betrage pro Person 50 Liter täglich, gab sie an. Die Kosten für diese Wassermengen können vom Etat für sozial benachteiligte Personen gedeckt werden. “Der gängigen Praxis, die Wasserrechnung mal nicht zu zahlen und den Nichtzahlern das Wasser nicht abzustellen muss Einhalt geboten werden”, kommentierte sie.
Im Hinblick auf den Wasser- und Abwassersektor kommentierte sie ferner, dass der Vorschlag zur Einrichtung eines nationalen Fonds im Raum stehe, in dem ein Teil der Einnahmen der Betreiber aufbewahrt werde. “Der Fonds wird die Gesellschaften unterstützen, die aufgrund der Besonderheiten der Region, in der sie tätig sind, mit Schwierigkeiten konfrontiert werden. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap