Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 15. Februar 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

18.01.2019  
Wohnungspreise bleiben unverändert 
 
2019_01-08.jpg

Die Verteuerung der Wohnungen werde sich in diesem Jahr wahrscheinlich fortsetzen. Andererseits aber werde der Anstieg der Preise – die Tendenz, die in den letzten Monaten des Jahres 2018 zu beobachten sei - sich verlangsamen. Die erwartete Steigerung der Hypothekenzinse neben den Warnungen der Notenbank Bulgariens (BNB) an die Banken, vorsichtiger mit der Kreditgewährung umzugehen, kühle den Immobilienmarkt ab. Das hat eine Analyse der Zeitung Sega ergeben. Die Hauptstadt war wieder der größte Markt, aber auch in manchen Landkreisstädten, wie Plovdiv, überholte die prozentuale Preiserhöhung diese in der Hauptstadt. Das waren die wesentlichen Prognosen am Anfang dieses Jahres. Eine von den großen Änderungen, zumindest in der Hauptstadt, war die Erhöhung des durchschnittlichen Werts der Geschäfte. Wenn vor zwei Jahren die Wohnungskäufe zu einem Preis vor allem zwischen 50 und 70 000 Euro abgewickelt wurden und die Wohnungen von über 100 000 Euro eher die Ausnahme waren, so verwandelten sie sich sukzessive in die am häufigsten abgeschlossenen Geschäfte am Markt. Im Jahr 2018 betrug das Wachstum der Wohnungsgeschäfte im Wert von über 100 000 Euro im Vergleich zum Vorjahr 2017 über 50 Prozent. Mittlerweile machen sie 36 Prozent aller in der Hauptstadt abgeschlossenen Geschäfte aus. Immerhin blieb im Jahr 2018 der Anteil der Verkäufe im Segment zwischen 70 000 und 100 000 Euro am größten – 38 Prozent, kommentierte gegenüber der Zeitung Lyuba Atanasova, Exekutivdirektorin des Immobilienunternehmens Imoteka. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap