Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 15. Februar 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Kommentar

18.01.2019  
Editorial
Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

„Was da am Sonntag passierte, ist bedauerlicherweise das Ergebnis von dem Verhalten der Politiker, die keinerlei Verantwortung für ihre Wortetragen“. So definierte JarosłavWałesaknapp seine Entrüstung über die Ermordung von PavełAdamowicz, Bürgermeister der polnischen Stadt Gdansk. Der 53jährige Adamowicz war ein hartnäckigerKritiker der regierenden Partei „Recht und Gerechtigkeit“. Er machte sich für die Rechte Homosexueller und für die Aufnahme von asylsuchenden Flüchtlingen stark. Alles Themen die in krassem Widerspruch zu der von „Recht und Gerechtigkeit“ proklamierten und praktizierten Ideologie standen. Sein Mord gilt als Symptom für die kränkelnde polnische Gesellschaft und Politik. Der Grund für seine Ermordung war politisch - wegen seiner Zugehörigkeit zu der liberalen „Bürgerplattform“ (PO), der wichtigste Gegenpolzu der regierenden „Recht und Gerechtigkeit“.
Verbale Attacken von Politikern, Medien und virtuellen Meinungsbildern, sog. „Influencern“, schaffen einen günstigen Nährboden für Selbstjustiz seitens labiler Individuen und Personen mit psychischen Problemen. Der Angreifer, der wegen eines Bankraubes verurteilt wurde, erklärte, dass dies als Racheakt zu betrachten ist gegen die Bürgerplattform, die an der Macht war, als er „zu Unrecht“ beschuldigt und verurteilt wurde. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap