Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 22. Januar 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Branchen

12.12.2018  
Subventionen für den Tabakanbau gewünscht
 

Tabak ist eine der wenigen Kulturpflanzen, die keine EU-Förderung genießen. Im Jahr 2010 wurden die Subventionen für den Tabakanbau eingestellt und Bulgarien hat seit seinem EU-Beitritt 2007 nie Zuschüsse für den Tabaksektor bekommen. Tabak sollte mit den anderen Kulturen gleichgesetzt werden und die Entscheidung darüber soll auf nationaler sogar auf EU-Ebene sein, so Tsvetan Filev, Vorstandsvorsitzender der Vereinigung der Tabakbauern.
Filev äußerte die Meinung, dass Bulgarien nationale Beihilfen zur Verfügung stellen sollte, die den Mangel an EU-Förderung kompensieren sollten. Diese seien bis 2020 auszuzahlen, bis zum letzten Jahr der aktuellen EU-Förderperiode, erklärte der Fachmann.
“Die EU-Behörden sollten sich mit dem Problem befassen, weil der Sektor für die gesamte europäische Region in den Ländern, in denen Tabak angebaut wird, spezifisch ist. Das Bestehen des Sektors lohnt sich, da gerade die Erzeuger-Länder den größten Gewinn erwirtschaften”, betonte Filev.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap