Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 22. Januar 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

04.10.2018  
Großer Durchbruch nach jahrelanger Flaute
 

Mazedonien sollte die für eine vollwertige EU-Mitgliedschaft als notwendig erachteten Reformen vollständig umsetzen. Das Land legte einen immensen Durchbruch an den Tag nach vielen Jahren, die es im Wartezimmer der EU verbracht hatte. Nun steht es vor einem entscheidenden Moment für seine Zukunft nach jahrelangen politischen Unruhen.
Das sind einige der Schlussfolgerungen der 15. Tagung des Gemeinsamen Parlamentarischen Ausschusses (JPC) zwischen Mazedonien und der EU. Experten beratschlagten zwei Tage lang über die Beziehungen mit der EU, die notwendigen Justizreformen, die Reformen der Sonderstaatsanwaltschaft, die Bekämpfung der Korruption und des organisierten Verbrechens, Wahlreformen etc.
Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments Dimitrios Papadimoulis, der gleichzeitig Vorsitzender der linksgerichteten griechischen Partei Syriza ist, kommentierte, dass alle Parteien im Europäischen Parlament den Fortschritt und die pro-europäische Orientierung Mazedoniens erkennen.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap