Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 22. Januar 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Politik

12.12.2018  
Über 850 Staudämme benötigen dringend Sanierung
 

Rund 858 Staudämme in Bulgarien benötigen eine Sanierung, wobei mindestens bei der Hälfte davon dringende Maßnahmen getroffen werden müssen. Darüber informierte Kiril Voynov, stellvertretender Vorsitzender der Staatlichen Agentur für messtechnische und technische Aufsicht (DAMTN) gegenüber dem Bulgarischen nationalen Rundfunk (BNR). Immerhin beruhigte er, dass trotz der Niederschläge keine Überlaufgefahr bestehe. Anfang Oktober lief die Frist ab, innerhalb derer die Gemeinden, die mit der Wartung der Wasserbecken nicht zurechtkommen können, diese dem Staat übertragen konnten. Trotzdem wurde kein einziges Wasserbecken, das Probleme bereitete, vom neu gegründeten Unternehmen Management und Bewirtschaften von Staudämmen übernommen. Gemäß den vor einigen Monaten angenommenen Änderungen im Gesetz über das Gewässer musste genau dieses Unternehmen für alle von den Gemeinden unerwünschten Wasserbecken sorgen.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap