Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 16. Dezember 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

09.11.2018  
IHS Markit: Unternehmertum durch Staatsanwälte und Antikorruptionskommission verhindert 
 

Die Unternehmer in Bulgarien müssen darauf gefasst sein, dass Handlungen der Staatsanwaltschaft und Agenturen für Korruptionsbekämpfung zur Sperrung von Vermögenswerten und Einfrieren des Geschäfts für mindestens einige Tage und möglicherweise auch für einige Wochen führen können. Es ist wahrscheinlicher, dass Großunternehmen aus Bulgarien ins Visier der Ermittler geraten, während diese in ausländischem Besitz weniger interessant für die Staatsanwälte sein werden.
Diesen Ratschlag gab IHS Markit, eines der großen Beratungsunternehmen weltweit, seinen Kunden. Seine mehr als 5000 Analysten, Spezialisten im Bereich der Datenverarbeitung und Finanzen und Kenner einzelner Wirtschaftssektoren betreuen rund 50 000 Kunden aus 140 Ländern, unter denen auch 94 der größten amerikanischen Korporationen und 80 Prozent der in Fortune Global gelisteten 500 Unternehmen.
Des Weiteren nannte IHS Markit konkrete Sektoren der bulgarischen Wirtschaft, in denen ein verstärktes Interesse der Staatsanwälte und Blockierung des Geschäfts in den nächsten 12 Monaten zu erwarten sei. Das seien das Bauwesen, die verbrauchsteuerpflichtigen Waren und die Energiewirtschaft.
Es wurde darauf hingewiesen, dass das Jahr 2019 das letzte der letzten Amtszeit des Hauptstaatsanwaltes Sotir Tsatsarov sei. Ein weiterer Hinweis betraf die Tatsache, dass „es eine immer größere Wahrscheinlichkeit gibt, dass die Europäische Kommission bis zum Ende des Jahres 2019 (wenn die Amtszeit der bisherigen Juncker-Kommission abläuft – A.d.R.) oder 2020 den Prozess der Überwachung der Korruptionsbekämpfung und der organisierten Kriminalität beendet“. Unter Verweis auf einige markante Festnahmen und Untersuchungen aus den letzten Monaten schrieb der Verfasser von IHS Markit, dass die Europäische Kommission geneigt sei, den Fokus auf genau solche einprägende Fälle zu legen. Deswegen sei es durchaus möglich, dass der nachfolgende Bericht, der Ende November zu erwarten sei, positiv ausfalle.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap