Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 16. Dezember 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

09.11.2018  
500 000 Arbeitnehmer fehlen in den nächsten 5 Jahren   
 

Wenn unsere Wirtschaft sich in dem gegenwärtigen langsamen Tempo weiter entwickelt, werden wir in den nächsten fünf Jahren ca. eine halbe Million Arbeiter und Spezialisten brauchen. Diese beängstigende Prognose hat der Vorsitzende der Assoziation des industriellen Kapitals Vasil Velev gegenüber dem Bulgarischen Nationalen Rundfunk (BNR) angestellt. Seinen Worten zufolge wird der größte Hunger nach ingenieurtechnischen Spezialisten, Krankenschwestern, Lehrkräften, Fahrern sowie nach Mitarbeitern im Bereich des Tourismus und der Landwirtschaft sein. Velev zufolge sind die Gründe für den enormen Hunger nach Arbeitskräften auf die demografischen Tendenzen und Auswanderung, die zum Defizit an Personal führen, sowie auf das Wachstum der Wirtschaft zurückzuführen. Seiner Meinung nach weise das Wachstum ein mäßig gutes Tempo auf. Zugleich aber belege Bulgarien nur die 12. Stelle in der Europäischen Union (EU) in Bezug auf die Erhöhung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für das erste Halbjahr und die Wirtschaften fast aller Länder in Mittel- und Osteuropa entwickeln sich schneller als die bulgarische. „Wenn wir die Wirtschaften der Länder aus Mittel- und Osteuropa einholen möchten, müssen wir ein nachholendes Wachstum herbeiführen und momentan haben wir ein unterdurchschnittliches Wachstum“, meinte er. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap