Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 16. Dezember 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

09.11.2018  
The Justice Lord   
Wie der Generalstaatsanwalt Sotir Tsatsarov in die Rolle eines politischen Akteurs schlüpfte 
2018_11_04.jpgVyara Stefanova

Neuerdings wimmeln die Nachrichten in Bulgarien von imponierenden im Hinblick auf die Spezialeffekte Reality-Produktionen mit Aktionen der Staatsanwaltschaft. Anstatt zu applaudieren, ist das Publikum indessen sehr enttäuscht, da es sich neuerlich ein Karte gekauft hat, um sich aufgewärmte Sujets mit mittlerweile abgelebten Figuren, meistens Sponsoren der Opposition, anzusehen, die schon längst Geschichte sein sollten. Für den Normalbürger gab es für die Untätigkeit der Staatsanwaltschaft nie eine andere Erklärung außer Korruption und deren Aktivierung wird üblicherweise als eine weitere sinnlose Kampagne empfunden. Wenn dem nicht so wäre, hätte Sotir Tsatsarov, dem alle bulgarischen Staatsanwälte unterstehen, den Unterschied zwischen Nikolay Banev und Georgi Gergov erklären müssen und weshalb der eine eine Festnahme und der andere Millionen kassiert. Dafür aber werden uns die letzten sechs Jahre der siebenjährigen Amtszeit von Tsatsarov, die Ende kommenden Jahres abläuft, mit der Fünf-Sterne-Servicequalität in Erinnerung bleiben, die die Staatsanwaltschaft der Macht und Oligarchie zuteil werden ließ.

Freundeshilfe oder Einkauf von Opposition

Georgi Gergov ist einer jener symbolträchtigen Namen in Bulgarien, deren Business auf dem Erwerb staatlicher Vermögenswerte fußt. Mitte Oktober kaufte die Regierung vom Geschäftsmann ein Grundstück mit einer Fläche von weniger als 0,3 Hektar im Zentrum von Varna zum Mondpreis von 43 Mio. Lewa. Das Grundstück wurde von Gergov vor über einem Jahrzehnt auf eine nicht weniger skandalöse Art und Weise erworben. Das Geld floss in seine Gesellschaft Slanchev den, und im Nachhinein wurde bekannt, dass die staatliche Bulgarische Entwicklungsbank (BBR) ihm Kredite in Höhe von 29 Mio. Lewa zur Refinanzierung seiner alten Schulden gewährt hatte. Somit belaufen sich seine derzeitigen Verpflichtungen gegenüber der Bank der kleinen und mittelständischen Unternehmen auf ca. 110 Mio. Lewa. Dabei wurde Gergov zu ihrem größten Kreditnehmer und bald wird er wahrscheinlich einen neuen Partner haben, der zum engeren Kreis um die Machthabenden zählen wird. 
Laut Quellen der Zeitung Capital erfolgt die gesamte Operation mit der politischen Vermittlung des Abgeordneten der Bewegung für Rechte und Freiheiten (DPS) und Medienherausgebers Delyan Peevski und ist Teil einer komplizierteren Absprache zwischen den beiden. Dem Medium zufolge wird sowohl aus politischen als auch aus wirtschaftlichen Kreisen behauptet, dass gegen die Sicherstellung kommunaler und staatlicher Unterstützung ein Teil der besagten 43 Mio. Lewa für den Volksvertreter sein werden und ihm zur Verfügung gestellt werden, sobald er die Kontrolle über die Feriensiedlung „Slanchev den“ erlangt hat.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap