Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 16. November 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Branchen

04.10.2018  

Wirtschaft begrüßt Novellen im Lebensmittelgesetz

 

Der Verband des industriellen Kapitals in Bulgarien (AIKB) befürwortete die Initiative der landwirtschaftlichen Genossenschaften “Made in Bulgaria” zur Änderung und Ergänzung des Lebensmittelgesetzes. Dadurch hat der bulgarische Verbraucher eine Garantie dafür, dass die Lebensmittel, die er verzehrt, identisch sind mit denjenigen im Land, in dem sie produziert wurden.
Ziel sei es, der unlauteren Praxis des Doppelstandards bei Nahrungsmitteln ein Ende zu setzen, so der Vorstandsvorsitzende der AIKB Vasil Velev gegenüber der Nachrichtenagentur BTA.
Seiner Ansicht nach kann dieses Problem auf nationaler Ebene gelöst werden, vornehmlich durch Gesetzesänderungen und Sanktionen.
Der Vorsitzende des nationalen Verbands der landwirtschaftlichen Genossenschaften
in Bulgarien, Yavor Getchev, fügte hinzu, dass die Nahrungsmittelqualität durch die erforderlichen Unterlagen nachgewiesen werde.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap