Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 16. November 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

04.10.2018  
Tomislav Donchev: Wirtschaft geht von Immobilienspekulationen zu Produktion und Export über
 
2018_09-10_15.jpg

"In den letzten zehn Jahren, während wir über Reformen in den staatlichen Systemen stritten, vollzogen das bulgarische Unternehmertum und die bulgarischen Unternehmen selbst eine bedeutende Reform. Still und unmerklich ging die bulgarische Wirtschaft von einer Wirtschaft, die auf Spekulationen mit Immobilien, Dienstleistungen und Geld basierte, zu einer Erhöhung der Produktion und Export über“. Mit diesen Worten hat der Vizeministerpräsident Tomislav Donchev die diesjährige Internationale technische Messe in Plovdiv eröffnet.
Ihm zufolge konkurrieren die bulgarischen Hersteller erfolgreich auf dem gemeinsamen Markt, exportieren mehr, was einen höheren Mehrwert mit sich bringt. Der Vizeministerpräsident vermerkte, dass es an der Zeit sei, den nächsten Schritt zu machen. „Wir können keine Wirtschaft entwickeln, die auf einem niedrigen Arbeits- und Ressourcenpreis basiert. Sowohl der Staat als auch das Unternehmertum müssen immer mehr in hohe Technologien und Robotisierung investieren, was den Mehrwert der Produktion erhöhen wird“, kommentierte Donchev.
Seiner Meinung nach sei der Staat kein Beobachter dieses Prozesses. Er müsse dort stark sein, wo dies von Nutzen sei und sich dort zurückhalten, wo er störe. (Wirtschaftsblatt)

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap