Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 20. September 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

09.08.2018  
Treffen zwischen Regierungsvertretern von Montenegro und Albanien
 
08_2018-24-2.jpg

Die Regierungen Montenegros und Albaniens haben ein beispielloses gemeinsames Kabinettstreffen abgehalten. Ziel war, die Herausforderungen in den Bereichen Migration, Minderheiten und Sicherheit gemeinsam anzugehen.
Das Treffen fand in der nördlichen albanischen Stadt Shkodra statt - Shkodra liegt auf einer aufkommenden Route für eine kleine Anzahl von Migranten und Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und Afrika, die über Albanien und Montenegro ins das EU-Mitgliedsland Kroatien führt.
“Wir werden zusammenarbeiten, um die Stabilität zu bewahren”, erklärte der montenegrinische Ministerpräsident Dusko Markovic. “Es ist überhaupt nicht die Rede von Mauern und Stacheldraht. Unsere Länder sind sicher”, fuhr er fort. Albanien registrierte in den ersten fünf Monaten des Jahres über 2300 Migranten und Flüchtlinge. Dies entsprach mehr als einer Verdoppelung der Zahlen für das gesamte Jahr 2017.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap