Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 20. September 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

09.08.2018  
Der Westbalkan im Fokus der finnischen EU-Ratspräsidentschaft
 

Regierungschefin Ana Brnabic hat sich Mitte Juli d. J. mit dem finnischen Botschafter in Serbien Pertti Ikonen getroffen. Ikonen sicherte dabei zu, dass der Westbalkan ein wichtiger Schwerpunkt bleiben werde, wenn Finnland im kommenden Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernehme.
Im Hinblick auf die nationalen und internationalen Prioritäten Serbiens hob Brnabic hervor, dass der EU-Beitritt ein strategisches Ziel für das Balkanland sei. Die umfangreichen Reformen, die von der Vorgängerregierung in Angriff genommen und durch die derzeitige Regierung fortgeführt worden seien, seien in erster Linie im Interesse der Bürger und zielten auf den weiteren wirtschaftlichen Wohlstand des Landes ab.
Ferner erklärte die serbische Regierungschefin, dass die Durchführung von Änderungen im Justizbereich derzeit oberste Priorität habe. Nach Umsetzung der Empfehlungen der Venedig-Kommission und Vollendung der Reformen auf diesem Gebiet, werde Serbien eine starke, unabhängige und rechenschaftspflichtige Justiz vorweisen können.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap