Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 14. August 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

12.07.2018  
Landwirtschaftssektor bedarf Innovationen
 

Die mazedonische Landwirtschaft benötigt ständige Innovationen, moderne Produktionstechnologien und Ausstattung, bessere formelle Beziehungen zwischen Landwirten, Verarbeitungsunternehmen und Märkten sowie bessere Beratungsservices. Dies empfahl Vladimir Rakhmanin, stellvertretender Generaldirektor und regionaler Repräsentant für Europa und Zentralasien bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).
Das Balkanland sei auf dem richtigen Pfad. Die FAO sei bereit, Skopje auf seinem weiteren Weg zu unterstützen. Es gebe jedoch immer noch eine lange Strecke, die Mazedonien noch zurücklegen solle.
“In dem digitalen Zeitalter brauchen die mazedonischen Klein- und Familienbauernhöfe konstante Innovationen. In diesem Bestreben benötigen sie eine bessere Unterstützung, durch stärkere Beratungsservices im Bereich der Landwirtschaft. Dabei soll die Vernetzung zwischen der Agrarforschung und dem Bildungssystem verbessert werden”, riet Rakhmanin. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap