Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 17. Dezember 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

EU-Projekte

12.07.2018  
Obst- und Gemüseanbau wieder in der Warteschlange
 

Der Obst- und Gemüsesektor dürfte wie in den beiden vorangegangenen Planungszeiträumen erneut in der Warteschlange stehen, was die Aufteilung der Förderung anbetrifft. Darüber berichtete Mariana Miltenova, Vorsitzende des Nationalen Gärtnerverbands.
Sie erklärte, dass die EU-Kommission Bulgarien die Möglichkeit gegeben habe, selbst zu entscheiden, wer den Nationalen Strategieplan erstellen soll, mit dem die Art und Weise der Verteilung der Gelder verteidigt werde. Ihr zufolge sollten sich Institutionen, Fachleute und Branchenverbände daran beteiligen. Man sollte allerdings auch die Meinung der Bevölkerung berücksichtigen.
Laut Miltenova wird auch bei der Auswahl der Teams, die die strategischen Pläne ausarbeiten werden, subjektiv vorgegangen. Die Obergrenze der Zahlungen ist ihrer Meinung nach eine Option, weil eine Umverteilung der Mittel auf kleine landwirtschaftliche Betriebe oder auf die zweite Säule möglich ist. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap