Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 20. September 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

12.07.2018  
Insolvenz der KTB. Wer ist wo heute?
 

Miroslav Ivanov, Transmedia.bg

20. Juni 2014. die Bulgarische Notenbank (BNB) beruft eine Notfallpressekonferenz ein. Darauf erklärt der Gouverneur der BNB Ivan Iskrov: „Die Korporative Handelsbank (KTB) ist nicht Pleite gegangen. Es ist sehr wichtig, dass die Einleger es wissen. Damit sie sich keine Sorgen um ihr Geld machen…“
Die Geschichte danach ist bekannt. Dieselbe BNB und derselbe Gouverneur Iskrov werden später der KTB die Lizenz entziehen und Tausende von Einlegern bleiben ohne ihr Geld. Es werden Beschuldigte wegen der Abzapfung der Bank genannt. Niemand von denen wird ein tätiger hoher Beamter der BNB sein. Es wird eine Reihe von Gerichtsstreiten um die durch Mittel der Bank kreditierten Aktiva geben. KTB wird zu einer Klette, die an jedem, der für die Machthabenden nicht bequem ist, angenäht wird. Oder an dem ewig an der Macht stehenden Abgeordneten der Partei Bewegung für Rechte und Freiheiten (DPS) Delyan Peewski.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap