Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 13. November 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

EU-Projekte

11.06.2018  
25 Mio. Defizit bei der Förderung für Bio-Landwirte 
 

Mit einem Defizit im Volumen von 25 Mio. Lewa im Rahmen der Maßnahme 11 des EU-Förderprogramms für Entwicklung des ländlichen Raums sei es unmöglich, zusätzliche Vereinbarungen mit den Bio-Landwirten zu treffen. Dies war die Antwort des Landwirtschaftsministers Rumen Porozhanov an den Sektor, der Proteste vorbereitet.
“Das Thema Bio-Landwirtschaft ist wichtig und ernsthaft. Am Montag treffe ich mich mit der legalen Vereinigung der Bio-Landwirte in Bulgarien und wir werden deren Probleme besprechen”, so Porozhanov.
Es gibt viele Schwierigkeiten vor dem Sektor. Als besonders problematisch erweist sich derzeit die zusätzliche Vereinbarung von Mitteln im Rahmen der Fördermaßnahme für Bio-Produktion. Sie verfügt über ein Budget in Höhe von 196 Mio. Lewa. Nach Eingang der Projektvorschläge für die unterschiedlichen Teilbereiche - Vieh-, Bienen- und Pflanzenzucht - wurde der Etat um über 50 Mio. Lewa überschritten. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap