Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 13. November 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

EU-Projekte

11.06.2018  
Norwegen unterstützt bulgarische Wirtschaft mit 28,5 Mio. Euro
 

Bis 2021 wird der Norwegische Finanzierungsmechanismus (Norway Grants) Projekte im Zusammenhang mit Geschäftsentwicklung und Innovationen mit 28,5 Mio. Euro in Bulgarien unterstützen.
“Die Vorhaben werden bis 2024 implementiert”, so Ventselslava Yanchovska, Manager im bulgarischen Büro der Staatsagentur “Innovation Norwegen”.
Im Mittelpunkt des Programms stehe die Unterstützung kleiner und mittelständischer Firmen. Deshalb die Forderung - dass 70 Prozent der Mittel ihnen zugutekommen.
“Es gibt zwei Hauptkomponenten, im Rahmen derer Projekte finanziert werden - Innovationen in grüne Industrie und Unterstützung für Technologien, die zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Hierzu gehören Projekte im Gesundheits- und Sozialbereichs”, erklärte Yanchovska. “Nun startet das Programm mit Projektvorschlägen innerhalb der ersten Komponente - Innovationen in der grünen Industrie. Die zweite Komponente wird Mitte Oktober dieses Jahres in Gang gesetzt”, fuhr sie fort.
Die Fachfrau informierte ferner, dass in der vorangegangenen Förderperiode 75 Prozent der Projekte in Partnerschaft mit norwegischen Organisationen ausgeführt wurden. Die Unternehmer konnten sich auf norwegisches Wissen, Know-how und Innovationen verlassen, die an den bulgarischen Markt angepasst wurden.
Ivan Ivanov, Chef der Direktion “Zentrale Koordinierungsstelle” am Ministerrat, betonte, dass der Fokus auf grünen Innovationen liegen werde. Wichtig seien ferner die soziale Integration und Themen wie Justiz, innere Ordnung und Sicherheit.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap