Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 13. November 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Branchen

11.06.2018  
Preise für Luxusimmobilien schnellen in die Höhe  
 

Die Preise für Luxusimmobilien setzen ihren Aufwärtstrend auch im ersten Quartal 2018 fort, ging aus Daten der Immobilienagentur Unique Estates hervor.
Die Wirtschaftserholung im vergangenen Jahr sowie die günstigen Kreditkonditionen sind laut dem Unternehmen der Grund für die bestehende hohe Nachfrage.
Zugleich ist das Angebot hinsichtlich der Qualität und Quantität beschränkt und es mangelt an Grundstücken mit einer guten Lage für die Ausführung zukünftiger Bauprojekte.
Die Experten der Immobilienagentur prognostizieren einen weiteren Preisanstieg auch in den kommenden Monaten. Das Volumen der Verkaufsabschlüsse wird aufgrund der beschränkten Möglichkeiten auf dem Markt unverändert bleiben.
Gleichzeitig verändert sich die Mietdynamik. Der Effekt des letztjährigen Booms bei Mietwohnungen für den hochrangigen Besuch während der EU-Ratspräsidentschaft Bulgariens ließ nach. Nun erreicht die Nachfrage ihr übliches Niveau wieder, was in Kombination mit der Übersättigung zu einem Preisrückgang führt. Unique Estates zufolge werden die Mieten ihre jetzigen Niveaus halten oder sinken.
Des Weiteren berichtete das Unternehmen, dass das Angebot weiterhin zurückbleibt im Vergleich zur hohen Nachfrage nach Luxusimmobilien zu Wohn- oder Investitionszwecken. Der Grund - der Mangel an neuen Bauprojekten und die mittlerweile beschränkten Auswahlmöglichkeiten in den zentralen Teilen der Hauptstadt. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap