Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 16. Oktober 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

10.05.2018  
Keine Krise in Sicht
 
05_2018-19-1s.jpg

Rumänien sei nicht von einer Finanzkrise betroffen, so der Finanzminister Eugen Teodorovici.
Seiner Ansicht nach sollten die lokalen Investitionen gefördert werden und Rumänien sollte seine Abhängigkeit von der Europäischen Union reduzieren.
“Im Jahr 2009 habe ich gesagt, dass wir unsere eigene Krise kreiert haben. Wir wären wirtschaftlich nicht so schwer betroffen gewesen, wenn wir diese blöden Maßnahmen nicht ergriffen hätten, die eine Kürzung der Gehälter beinhalteten. Ich glaube nicht, dass Rumänien sich in solch einer Situation befindet, oder dass bald eine Krise kommen wird. Es ist unvermeidlich, dass es einige internationale Unterschiede geben wird. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap