Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 19. September 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

12.04.2018  
Verfassungsrichter wegen ungeklärten Vermögens entlassen
 
04_2018-24-3.jpg

Die albanische Untersuchungskommission hat in ihrem ersten Fall dieser Art den Verfassungsrichter Fatos Lulo wegen des unklaren Ursprungs seines Vermögens entlassen. Die Entscheidung wurde vom Regierungschef Edi Rama begrüßt.
Die Unabhängige Untersuchungskommission Albaniens entließ Ende März den 57-jährigen Lulo, nachdem sie beschlossen hatte, dass sein Vermögen in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro durch seine Verdienste als Anwalt nicht gerechtfertigt werden kann.
Lulo blickt auf eine lange Karriere als Anwalt und Richter zurück und deklarierte Vermögenswerte im Umfang von 700 000 Euro. Er konnte allerdings keine Dokumente vorlegen, die seine Behauptungen stützen, dass das Geld aus seiner Tätigkeit als privatem Anwalt stammt.
Sein Anwalt, Ardian Visha, erklärte, dass sein Mandant unschuldig sei. Er werde Berufung gegen das Urteil einlegen. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap