Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 19. September 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

12.04.2018  
Wiederaufnahme der Arbeiten an der Ibar-Brücke 
 
04_2018-24-1.jpg

Weniger als ein Jahr nach Einstellung der Bauarbeiten an der Ibar-Brücke, die die Stadt Mitrovica in zwei Welten teilt, werden die Arbeiten zur Fertigstellung des Objekts wieder aufgenommen.
Seit dem Kosovo-Krieg im Jahr 1999 ist Mitrovica eine geteilte Stadt mit einer Trennlinie entlang des Ibar zwischen der albanischen Gemeinschaft im Süden und der serbischen im Norden.
Die Hauptbrücke über den Fluss bleibt nach zahlreichen bewaffneten Auseinandersetzungen ein Symbol für die ethnische Teilung des Kosovo.
Die Wiedereröffnung der Ibar-Brücke für den Verkehr war eines der Hauptthemen des Dialogs unter EU-Vermittlung zwischen Belgrad und Pristina, im Rahmen dessen ein Treffen eine Woche zuvor in Brüssel abgehalten wurde.
Während die Wiederaufnahme der Arbeiten an dieser symbolträchtigen Brücke von den EU-Beamten im Kosovo gelobt wurde, wurde die Nachricht von den Beamten im serbisch dominierten Teil der Stadt mit Unbehagen aufgenommen. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap