Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 18. Juli 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

12.04.2018  
Kleine Volkswirtschaften sollen wettbewerbsfähig sein
 

Kleine Volkswirtschaften sollen wettbewerbsfähig und auf globaler Ebene offen sein. Geschäftsleute in kleinen Volkswirtschaften, wie in Mazedonien, haben keine große Wahl. Sie müssen offen für die Welt sein und neue Technologien einführen um konkurrenzfähig auf internationalen Märkten sein zu können. Darauf einigten sich Vertreter der Wirtschaft, die Mitte März d. J. am Gipfel für kleine Länder teilnahmen, der von der Wirtschaftskammer in Mazedonien organisiert wurde.
Laut Mojmir Ocvirk aus Slowenien ist es unerlässlich, ein Klima zu schaffen, in dem jeder, einschließlich junger Menschen, als Unternehmer denkt. Man sollte herausfinden, wo die neuen Trends Unternehmern in kleinen Ländern helfen können, erfolgreich auf den internationalen Markt überzuwechseln.
“Noch wichtiger ist aber zu sehen, ob die neuen Trends etwas Neues für die Märkte kleiner Länder, die nicht stark genug sind, um auf dem internationalen Markt wettbewerbsfähig zu sein, anbieten”. hob er heraus. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap