Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 17. November 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

12.04.2018  
Vertrauen der Anleger soll zurückgewonnen werden 
 

Das Finanzsystem sei stabil und es gebe minimale systemische Risiken. Die kurzfristige politische Instabilität, ausgelöst durch innenpolitische Unruhen im April und Mai vergangenen Jahres, habe man vollkommen überwunden, schlussfolgerte der Ausschuss für Finanzstabilität auf seiner letzten Sitzung.
Nach Angaben des mazedonischen Finanzministers Dragan Tevdovski ist das finanzielle System stabil, funktional und unterstütze das Wachstum der mazedonischen Wirtschaft.
“Erstmals seit acht Jahren wird ein Rückgang der Staatsverschuldung verzeichnet. Wir haben den Eurobond in der bestmöglichen Zeit und zu den bestmöglichen Konditionen gesichert und die Umsatzsteuer-Anmeldung für Unternehmen ist nicht selektiv und schnell. Schaut man sich die ersten beiden Monate 2018 an, fällt auf, dass die Umsatzsteuer-Anmeldung um ca. 22,8 Mio. Euro oder 56 Prozent zugenommen hat. Das bedeutet, dass sich die Liquidität der Firmen schnell verbessert hat und sich positiv auf ihre Aktivitäten und Investitionen auswirkt”, hob Tevdovski heraus. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap