Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 25. Juni 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

12.04.2018  
5.8 Mrd. Lewa MwSt. von Unternehmen ohne Vermögen abgezapft
 

Jedes Jahr „streicht“ der Staat Mehrwertsteuer (MwSt.) in Höhe von Hunderten von Millionen von Lewa, weil er nicht im Stande ist, sie von den verschuldeten Unternehmen einzuziehen. Seit dem Jahr 2000 beträgt die fällige Steuer, die durch in Kraft getretene Revisionsakten ermittelt wurde, rund 5.8 Mrd. Lewa. Die Einnahmeagentur strich sie. Das hat eine Auskunft der Nationalen Einnahmeagentur (NAP) gezeigt, die gemäß dem Gesetz über Zugang zu öffentlichen Informationen dem bürgerlichen Verein BOETS zur Verfügung gestellt wurde, der die besorgniserregenden Daten bekanntgab. Die Gesamthöhe der durch Revisionsakten der NAP fälligen MwSt. betrug zwischen 01. Januar 2000 und 31. Dezember 2017 über 16.2 Mrd. Lewa.
Im Zeitraum vom Jahr 2000 bis 2010 belief sich die nicht eingezogene MwSt., die durch Steuerprüfungen ermittelt wurde, auf rund 1.4 Mrd. Lewa. Im Jahr 2011 wuchs sie bis auf die rekordhaften 1.1 Mrd. Lewa, ergab die Auskunft der NAP. In den nächsten Jahren schrumpfte sie auf 500 – 700 Mio. Lewa jährlich, wobei sie im Jahr 2017 bereits 271 Mio. Lewa betrug. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap