Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 22. April 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

12.04.2018  
Etwas mehr als 1% Wohnungen "kostenlos" saniert
 

Insgesamt 49 699 Wohnungen in 769 Mehrfamilienhäusern wurden im Jahr 2017 landesweit in Betrieb gesetzt, nachdem sie gemäß dem Programm für „kostenlose“ Sanierung renoviert worden waren. Diese Daten lagen einem Bericht über den Fortschritt bei der Ausführung des vom Ministerium für regionale Entwicklung und Städtebau gemanagten Programms im Vorjahr zugrunde, der Anfang April vom Ministerrat genehmigt wurde. Die Daten ließen schlussfolgern, dass die sanierten Wohnungen etwa 1.2 Prozent der Gesamtanzahl der Wohnungen im Land (ca. 4 Mio.) ausmachen, berechnete die Nachrichtenseite Mediapool.
Das ist das reale Ergebnis des stark beworbenen Programms von GERB zur Sanierung der alten Wohnblöcke, die während des Sozialismus aufgebaut wurden. Gleich zu Beginn kamen Zweifel auf bezüglich überteuerter Preise, unter dem Tisch abgemachter öffentlicher Aufträge und Kuppelverträge bei der Auswahl der Bauunternehmen. Ständig nehmen die Anzeigen über minderwertig durchgeführte Sanierungsarbeiten zu. Darüber hinaus traten Lecke bei Dutzenden von bereits renovierten Wohnblöcken gleich nach den ersten starken Regen und Schneefällen auf.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap