Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 23. Juli 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

08.03.2018  
Dodik kürzt den Verdienst von Salkic
 
03_2018-24-2.jpg

Der Präsident der Republika Srpska Milorad Dodik ließ Mitte Februar verlautbaren, dass er den Verdienst von Ramiz Salkic um 20 Prozent kürzen werde. Der Grund dafür sind die “notorischen Falschaussagen”, die der bosniakische Vizepräsident der bosnischen Teilentität gemacht habe, die “dem Ruf der RS einen unvermeidlichen Schaden zufügen”.
Dodik erklärte, dass die permanente kriegerische Rhetorik von Ramiz Salkic, voller Lügen und Fehlinformationen, auf eine Erhöhung der Spannungen in der RS abziele und da nicht durchgehen werde.
Dodiks Reaktion kam, nachdem Salkic Anfang Februar erneut Besorgnis über die Menge an Waffen geäußert hatte, die die RS bekommen hatte. Die Polizei kauft nämlich 2500 Gewehre.
Salkic mutmaßte, dass Dodik am Aufbau einer Art bewaffneter Formationen arbeite. “Diese Formationen haben verschiedene Formen und manifestieren sich anders”, berichtete er.
“Mehr Minister sollten Informationen darüber haben und ihre Zustimmung über derartige Aktivitäten abgeben, in Anbetracht der Quantität der beschafften Waffen”, bemerkte Salkic.
Der britische Guardian schrieb darüber und äußerte Besorgnis über die Absicht der Regierung der Republika Srpska zum Waffenkauf sowie über den steigenden Einfluss Russlands im geteilten Balkanland. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap