Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 15. Oktober 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

08.03.2018  
USA verweigert ehemaligem Generalstaatsanwalt die Einreise
 
03_2018-18-2s.jpg

Das US-Außenministerium hat Mitte Februar angekündigt, dass dem ehemaligen albanischen Generalstaatsanwalt Adriatik llalla und dessen Familie die Einreise in die USA verweigert wird. Der Grund dafür ist der Verdacht auf Beteiligung an “Korruption in großem Stil”.
Llalla hatte den Posten des Generalstaatsanwalts von 2012 bis 2017 inne. Im Vorjahr warf ihm der US-Botschafter in Tirana Donald Lu vor, ein “Feind der Justizreform zu sein”.
Llalla verkündete seinen Rücktritt aus dem Justizsystem in einem Brief an den Präsidenten Ilir Meta in der Hoffnung, eine Überprüfung, durch einen außerordentlichen Ausschuss zu vermeiden, der das Vermögen der Justizmitglieder untersucht und sie ihres Amtes enthebt, falls sie ihr Reichtum nicht rechtfertigen können.
Nach albanischem Recht haben die ehemaligen Generalstaatsanwälte das Recht, nach Ablauf ihres Mandats zu Richtern an einem Berufungsgericht ernannt zu werden. Llalla entschloss sich dazu, keinen Gebrauch davon zu machen, anscheinend in der Hoffnung sich einer Überprüfung zu entziehen. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap