Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 17. Oktober 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Branchen

08.03.2018  
Gute Aussichten für den Weinsektor 
 
03_2018-14-1.jpg

Es werde erwartet, dass 2018 ein schönes Jahr für die Winzer werde. Es werden größere Weintraubenmengen von hoher Qualität eingefahren, damit man im Herbst guten Wein daraus keltern könne. Dies sagte in einem Interview für die Nachrichtenagentur BTA Prof. Ivan Pachev - Direktor des Instituts für Wein und Rebe in Pleven.
Seinen Angaben zufolge ist 2017 eines der sehr guten Jahre für die Winzer in Sachen Traubenqualität gewesen, die eingefahrenen Mengen waren jedoch nicht ausreichend.
Des Weiteren verkündete der Fachmann, dass das Institut dieses Jahr dem Sortengremium zwei neue Sorten Weißweintrauben vorstellen werde. Es handelt sich dabei um klonale Selektion - Aligoté und Muskat Ottonel.
“Die klonale Selektion erfordert fünf bis sechs Jahre Arbeit. Grundsätzlich dauert die Auswahl der Reben sehr lange - zwischen 15 und 20 Jahren. Wenn eine Sorte aber bereits kreiert ist, sucht die klonale Selektion nach ihren besseren Qualitäten und beansprucht dafür weniger Zeit”, stellte der Fachmann klar. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap