Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 23. Juni 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

08.03.2018  
Schere zwischen Armen und Reichen immer größer
 

Die Differenz zwischen den Einkünften der Ärmsten und der Reichsten in Bulgarien hat zugenommen und erreichte im Jahr 2016 7.7-mal. Das ist die größte Ungleichheit in der Europäischen Union (EU). Zum Vergleich lag diese Differenz im Jahr 2012 bei 6.1-mal. Des Weiteren wiesen 27.1 Prozent der Haushalte hierzulande ein Gesamteinkommen pro Kopf bis 314 Lewa auf. Das war die Armutsgrenze für das Jahr 2017. Eine Familie bestehend aus zwei Elternteilen und zwei Kindern braucht 2325 Lewa. Das Leben in Sofia ist aber um 30 Prozent teurer und derselbe Haushalt braucht über 3000 – 3023,64 Lewa. Das zeigten die Daten des Instituts für Sozial- und Gewerkschaftsforschung zur Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften in Bulgarien (KNSB) zum Ende des Vorjahres.
Wenn der Lohn die einzige Einkommensquelle ist, so sollte seine Nettohöhe nicht unter 1163 Lewa oder unter 1489 Lewa brutto für jeden der beiden Elternteile fallen. Für Dezember belief sich die Nettohöhe des Durchschnittslohns auf 876 Lewa. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap