Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 20. September 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

08.03.2018  
IWF warnte Bulgarien vor dem hohen Anteil der notleidenden Kredite
 

Das Bankensystem Bulgariens ist stabil, aber der Anteil der notleidenden Kredite weist ein Niveau auf, das deutlich über dem EU – Durchschnitt liegt. Darüber hinaus erfüllten zwei der Banken die Vorschriften über größere Kapitalpuffer, die nach der Prüfung der Qualität der Aktiva und den Stresstests im Jahr 2016 angeordnet wurden, immer noch nicht. Das hat der Vorstand des Internationalen Währungsfonds (IWF) in seiner Mitteilung, die aufgrund der Berichte der Mission des Fonds in Bulgarien im Vorjahr abgegeben wurde, angekündigt.
Den Daten der Notenbank Bulgariens (BNB) zufolge nahm der Anteil der notleidenden Kredite am Ende des dritten Quartals im Jahr 2017 auf 11.7 Prozent von 12.8 Prozent am Ende des Jahres 2016 ab. Die notleidenden Kredite liegen hierzulande immer noch weit über dem durchschnittliche Niveau von fünf Prozent für die Europäische Union. Ihr Volumen betrug Ende September v. J. 6.57 Mrd. Lewa. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap