Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 20. September 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

08.03.2018  
Ausnahmen verhindern erneut die Reform der Hochschulbildung
 

Institut für Marktwirtschaft


Nachdem jahrelang die Hochschulbildung in Bulgarien pro Kopf finanziert worden war, verwandelte sich Bulgarien in eines der Länder mit der größten Anzahl von Universitäten im Hinblick auf die Bevölkerungszahl. Eine Reihe von Hochschulen begannen Studierende in allen Fachrichtungen aufzunehmen, aber die Qualität und die Verbindung zum Arbeitsmarkt blieben sogar für die namhaftesten Universitäten im Hintergrund.
Aus diesen Gründen begannen die Machthabenden zu überlegen, wie die sehr verspätete Reform durchgeführt werden könnte. Im Jahr 2014 nahmen sie die Strategie zur Entwicklung der Hochschulbildung im Zeitraum 2014 – 2020 auf. Die Strategie sah vor, dass 60 Prozent der Hochschulsubventionen aufgrund einer komplexen Bewertung der Qualität der Bildung und ihrer Übereinstimmung mit den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes bestimmt werden. Die Erhöhung des Anteils der Subvention in Abhängigkeit von der Qualität läuft planmäßig ab. Von 12 Prozent stieg er auf 25 Prozent und vor kurzem genehmigte der Ministerrat Änderungen zu seiner Erhöhung bis auf 50 Prozent im Jahr 2018. Die komplexe Bewertung jeder Hochschule und jedes Berufsfeldes enthält die erzielte Note, die sich aus folgenden Bestandteilen zusammensetzt: der Programmakkreditierung, der Bewertung der wissenschaftlichen Tätigkeit (wissenschaftliche Artikel, Zitationsrate und Promotionsstudien) und der Bewertung der Realisierung der Hochschulabsolventen im Ratingsystem der Hochschulen. Bisher sieht alles gut aus und es scheint, dass die Hochschulbildung ihre Hauptrolle zur Produktion von qualifizierten Arbeitskräften für den Arbeitsmarkt zu erfüllen beginnt.
Gleich nachdem aber beschlossen worden war, dass die Subvention enger an die Qualitätsbewertung zu binden, begann es mit den Ausnahmen (die letzten zwei wurden auf der Sitzung in der vergangenen Woche angenommen):
 Vorrangige Fachrichtungen. Die Liste der vorrangigen Fachrichtungen, die zielgerichtet finanziert werden (d.h. zusätzliche Punkte erhalten werden. Die jeweilige Finanzierung enthält 36 von insgesamt 52 Fachrichtungen). Die Liste wurde im Vorjahr sogar erweitert. Auf diese Weise umfassten die Ausnahmen allein gemäß diesem Ausnahmefall über zwei Drittel der Fachrichtungen und fast die Hälfte der Studierenden im Jahr 2017.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap