Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 20. August 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

01.02.2018  
Außenminister Dacic zu Besuch in Montenegro 
 
02_2018-21-2.jpg

Der erste stellvertretende Ministerpräsident und Außenminister Ivica Dacic war Mitte Januar in Montenegro zu Besuch. In Podgorica sagte er, dass Serbien und Montenegro “brüderliche und befreundete Länder, so wie ihre Bevölkerung auch” seien. Es sei von erheblicher Bedeutung, das hohe Niveau der gegenseitigen Kommunikation und Treffen aufrechtzuerhalten.
Die zweitägige Visite von Dacic begann mit einer Zusammenkunft mit seinem montenegrinischen Amtskollegen Srdjan Darmanovic. Es wurden bilaterale Fragen von gemeinsamem Interesse sowie aktuelle regionale und internationale Themen besprochen.
Der serbische Außenminister wertete, dass in den vergangenen fünf Jahren ein bedeutender Durchbruch in den Beziehungen zwischen Podgorica und Belgrad erzielt worden sei. Er erinnerte an die sehr wichtigen bilateralen Besuche auf hoher Ebene, die bisher abgehalten wurden, und fortgesetzt werden sollten.
Während der Gespräche erklärten die beiden Politiker ihre Bereitschaft zur weiteren Entwicklung der Zusammenarbeit in allen Bereichen von gemeinsamem Interesse, vornehmlich auf dem Gebiet der Wirtschaft, des Verkehrswesens, der Infrastruktur sowie der Energie und Tourismus. Es bestehe ein hohes Maß an Übereinstimmung darüber, in welche Richtung die Region steuern solle. Das seien die EU- und Infrastruktur-Integration einerseits und die Entwicklung von Volkswirtschaften andererseits. Die Stabilität sei die Voraussetzung dafür. Dafür sollten alle zusammen arbeiten. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap