Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 24. Februar 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

01.02.2018  
Japanischer Regierungschef Abe zu Besuch 
 
02_2018-19.jpg

Aufgrund seiner strategischen geografischen Lage in Europa genieße Rumänien ein besonderes und wachsendes Interesse seitens Japans, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe der Zeitung Ziarul Financiar.
Er war Anfang Januar zu Besuch im Balkanland, wo er sich mit seinem Amtskollegen Mihai Tudose treffen wollte. Tudose hatte jedoch am Vorabend zurückgetreten. Der hohe Besuch aus Japan galt als historisch.
Dies war nicht die erste Visite von Abe in Rumänien. Sein erster Besuch liegt aber 35 Jahre zurück. Damals besuchte er das Land als Sekretär des japanischen Außenministers Shintaro Abe, der sein Vater war. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap