Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 20. August 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

01.02.2018   
Dancila tritt Nachfolge von Tudose an 
 

Die bisherige sozialdemokratische Europaabgeordnete Viorica Dancila ist die neue Regierungschefin Rumäniens. Dies geschah, nachdem ihr Vorgänger Mihai Tudose Anfang Januar seinen Rücktritt eingereicht hatte. Die 54-Jährige ist bereits die dritte Ministerpräsidentin im Balkanland binnen sieben Monaten. Dancila, die eine enge Verbündete von PSD-Chef Liviu Dragnea ist, wird die erste weibliche Regierungschefin in Rumänien.
“Frau Dancila ist EU-Abgeordnete seit 2009. Sie genießt einen guten Ruf in Brüssel, sucht keine Konflikte und unterhält gute Beziehungen zu der EU-Kommission”, so der Chef der Sozialdemokraten Dragnea.
Seinen Worten zufolge ist diese Wahl “ein eindeutiges Signal für Brüssel, da wir die Beziehungen zwischen der Regierung und der Kommission verbessern möchten”. In letzter Zeit traten in Rumänien Spannungen bezüglich der Gesetzgebung auf, die von der EU als eine potenzielle Schwächung der Korruptionsbekämpfung aufgefasst wird.
Der ehemalige Regierungschef Mihai Tudose begründete seinen Rücktritt mit fehlendem Rückhalt in seiner Partei und vor allem mit seinem Konflikt mit Parteichef Dragnea. Seine Entscheidung kam erst sieben Monate nachdem er das Amt aufnahm und zwei Monate nachdem seine Regierung ein Misstrauensvotum überlebte.
Staatspräsident Iohannis, der ein scharfer Kritiker der Sozialdemokraten ist, akzeptierte Tudoses Rücktritt und beauftragte Verteidigungsminister Mihai Fifor vorläufig mit den Amtsgeschäften. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap