Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 25. Mai 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

EU-Projekte

01.02.2018   
Absorption der EU-Mittel bleibt auf der Strecke
 

Es bestehe die Gefahr, dass Bulgarien die Hälfte der bereitgestellten EU-Fördermittel aus der laufenden Förderperiode nicht absorbiere. Dies sagte dem Bulgarischen Nationalen Rundfunk (BNR) Noncho Dimitrov, Dozent an der Universität für National- und Weltwirtschaft und Berater für EU-Projekte.
Er bemerkte, dass die EU-Fördermittel immer wichtiger für die Wirtschaft Bulgariens werden und äußerte sein Bedauern darüber, dass der derzeitige Förderzeitraum seiner Auffassung nach misslungen sei.
“Diese Förderperiode ist aus dem Grund missglückt, dass die Eröffnung der vorgesehenen Fördermaßnahmen auf die lange Bank geschoben wird. Wir haben kaum Subventionen abgerufen. Fast bis ins Jahr 2016 hinein hat es kein adäquat gestartetes Programm gegeben. Die Absorption der Fördermittel liegt unterhalb der 10-Prozent-Marke. Zurzeit tut sich kaum etwas in dieser Hinsicht. Nicht mehr als 15 Prozent beträgt die tatsächliche Absorption und wir befinden uns mittlerweile fast am Ende der Förderperiode”, betonte der Fachmann. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap