Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 21. Februar 2018
SUCHE Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

01.02.2018  
Platz Fünf in Bezug auf die notleidenden Kredite
 

Bulgarien gehört nach wie vor zu den Ländern in der Europäischen Union (EU), die den höchsten Anteil an notleidenden Krediten aufweisen. Nach der Finanzkrise und dem Zusammenbruch der Korporativen Handelsbank (KTB) betrug ihr Anteil 20 Prozent. Trotz der Stressteste der Banken und der getroffenen Maßnahmen blieb ihr Niveau weiterhin besorgniserregend hoch.
Zum Juni 2017 machte der Bruttobetrag der notleidenden Kredite 12.1 Prozent aller gewährten Darlehen und Vorschüsse aus. Das war um das Dreifache mehr im Vergleich zum EU – Durchschnitt von 4,6 Prozent, wie aus einem am Ende des Vorjahres veröffentlichten Arbeitsbericht der Europäischen Kommission klar wurde. Ihm zufolge waren in einer schlechteren Situation nur Griechenland (46.9 Prozent notleidende Kredite), Zypern (33.4 Prozent), Portugal (15.5 Prozent) und Italien (12.2 Prozent). Die Lage der notleidenden Kredite im Privatsektor ist noch besorgniserregender. Bulgarien befand sich an dritter Stelle mit 19.2 Prozent, nach Griechenland und Zypern.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap