Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 16. Oktober 2018
SUCHE Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

01.02.2018  
Bulgarinnen mit der längsten Arbeitswoche 
 

Die Bulgarinnen haben die längste Arbeitswoche in der Europäischen Union (EU). Das stellte sich aus einer Studie des Europäischen Statistikamts (Eurostat) heraus. Die Angaben bezogen sich auf das Jahr 2016 und betrafen nur Frauen, die Vollzeit arbeiteten.
Die Arbeitsstunden der bulgarischen Frauen beliefen sich pro Woche auf 40.8 Stunden. Im EU-Durchschnitt arbeiten die Frauen 39.3 Stunden. Nach den bulgarischen Frauen kamen die österreichischen mit einer Arbeitswoche von 40.6 Stunden und die Frauen aus Zypern mit 40.5 Stunden.
Die wenigsten Arbeitsstunden pro Woche hatten die Italienerinnen – 37. Rund 37.1 und 37.3 Stunden arbeiteten die Frauen aus Dänemark bzw. aus Irland.
Die bulgarischen Männer arbeiteten durchschnittlich 41.1 Stunden pro Woche. Somit nahmen sie Platz zehn in der EU ein. Der EU-Durchschnitt betrug 41 Stunden. Am arbeitsamsten waren die Menschen in Großbritannien, Zypern und Griechenland bzw. 43.5, 42.8 und 42.2. Stunden pro Woche. Am wenigsten arbeiteten die Männer in Dänemark, in den Niederlanden und in Frankreich.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap