Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 21. Februar 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen
01.02.2018  

EU Observer: Was von der EU – Ratspräsidentschaft Bulgariens zu erwarten ist?

 

Jean-Claude Juncker und Donald Tusk überholten sich in Sofia Bulgarien, das seit 1. Januar d. J. die EU-Ratspräsidentschaft übernahm, zu loben. Trotzdem aber konnten die führenden europäischen Politiker die ernsthaften Zweifel daran, dass Sofia die europäischen Interessen bei den Vereinbarungen über Brexit von der russischen hybriden Bedrohung sowie die liberalen und populistischen Bewegungen und die schweren Debatte in Bezug auf die Emmanuel Macrons Vorschläge über die Eurozone verteidigen kann, nicht außer Acht lassen.
Bulgarien ist nicht das Land, das Brüssel im Hintergrund der Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit in Polen und der ungarischen Provokationen gegen das Quotensystem über die Flüchtlinge in der Europäischen Union (EU) die größten Probleme bereitet. Der bulgarische EU-Ratsvorsitz könnte seine Entschlossenheit über einen Fortschritt und einen konstruktiven europäischen Konsens zeigen. Darüber hinaus aber müssen die Schwierigkeiten, die es zu bewältigen hat, damit es ihm gelingt, nicht unterschätzt werden.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap