Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 23. Juli 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

01.02.2018  
Produktionsunternehmen in Bulgarien expandieren stark

Helmut Schweighofer, Vorstandsvorsitzender von DB Schenker in Österreich und Südosteuropa, im WB-Gespräch

02-2018_15.jpg

Logistikunternehmen sind normalerweise ein Barometer für Wirtschaftsentwicklung. Wie läuft Ihr bulgarisches Geschäft?

Seit letztem Jahr ist eine steigende Nachfrage zu verzeichnen. Es geht uns sowohl in Bulgarien als auch in der gesamten Region Südosteuropa sehr gut. Wir werden heuer ein hervorragendes Jahr haben.

Wie sehen Sie den Infrastrukturbedarf in Bulgarien?

Ich sehe, dass sich schon sehr viel verbessert hat, seit ich 2008 nach Bulgarien gekommen bin. Man muss sich immer vor Augen führen, was bereits alles gemacht und wie viel investiert wurde. Optimierbar ist vor allem die Bahninfrastruktur. Und da spreche ich nicht nur von Bulgarien, sondern von der gesamten Infrastruktur auf europäischen Routen, durch die wir jedes Jahraufgrundunzähliger Baustellen und Unterbrüche an Zeit verlieren. Das ist ein Riesenthema und birgt sicher ein Spannungsfeld – einerseits muss gebaut, repariert und erneuert werden, andererseits hat dies gewaltige Auswirkungen auf die Bahnflüsse und auf die Services.

 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap