Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 24. Juni 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

21.12.2017  
Erfüllt die geplante Freihandelszone in Mitrovica ihren Zweck?
 

Nachdem der Außenminister Kosovos Serbien aufgefordert hat, eine Freihandelszone in der geteilten Stadt Mitrovica einzurichten, stellt die lokale Wirtschaft die mutmaßlichen Vorteile in Frage.
Die Erklärung der nördlichen serbischen Hälfte von Mitrovica zu einer Freihandelszone könne zur Aussöhnung von ethnischen Albanern und Serben im Kosovo beitragen und zugleich die lokale Wirtschaft fördern, kommentierten Geschäftsleute nach dem Appell des kosovarischen Außenministers Behgjet Pacolli an seinen serbischen Amtskollegen, Ivica Dacic, die Idee in Betracht zu ziehen.
“Komm her, Dacic, lass uns Nord-Mitrovica zu einer Freihandelszone erklären, weil einzig durch die Schaffung von Arbeitsplätzen können wir den Einfluss der Politik verringern”, so Paccolli.
Kujtim Gejvori, Geschäftsführer bei einem Zuckerhersteller im Kosovo, sagte, dass
wenn ein fairer Wille an den Tag gelegt werde, der Prozess der Aussöhnung zwischen den Gemeinschaften gefördert werden könne. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap