Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 18. September 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

21.12.2017  
Makroökonomische Stabilität und Haushaltskonsolidierung erreicht 
 
01-2018_21.jpg

Die serbische Premierministerin Ana Brnabic ist Anfang Dezember zu Besuch in Sofia gewesen. Dort traf sie sich mit der Geschäftsführerin der Weltbank-Institute IBRD und IDA Kristalina Georgieva.
Brnabic and Georgieva waren sich darüber einig, dass das Balkanland in den vergangenen Jahren dank umfangreicher Wirtschaftsreformen und deren konsequenten Implementierung makroökonomische Stabilität und Haushaltskonsolidierung erlangt hatte.
Diese Resultate wurden durch die Verbesserung Serbiens auf der Doing-Business-Liste der Weltbank bestätigt, wo es unter 190 Ländern den 43. Platz einnahm. Das war auch der Grund, weshalb die Weltbank Serbien zum Reformführer in Südosteuropa erklärte.
Der Fokus des Treffens lag in erster Linie auf Projekten der internationalen Finanzinstitution im Balkanland in Bezug auf folgende Bereiche: Infrastruktur, Energiewirtschaft, Gesundheitswesen, Bildung, Reform der öffentlichen Verwaltung, Entwicklung des Finanzsektors und von kleinen und mittelständischen Unternehmen. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap