Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 24. Juni 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

21.12.2017  
Wahl eines neuen Generalstaatsanwalts bleibt auf der Strecke
 
01-2018_18-2.jpg

Anfang Dezember hat die Amtszeit des albanischen Generalstaatsanwaltes geendet. Dennoch waren sich Regierung und Opposition über die Ernennung einer vorübergehenden Nachfolge nicht einig.
Adriatik Lllalla übernahm Anfang Dezember 2012 den Posten des Leiters des Hohen Inspektorats für Deklaration und Prüfung von Vermögenswerten.
Normalerweise wäre sein Ersatz ohne viel Zeitverlust vereinbart worden. Nun aber entsteht diese Lücke, da das Balkanland sich inmitten eines Reformprozesses in der Justiz befindet, welcher die Bildung neuer Organe und neuer Wege zur Auswahl der Leiter im Justizsystem beinhaltet.
Laut der neuen durch das Parlament angenommene Gesetzgebung wird der neue Generalstaatsanwalt für eine Dauer von sieben Jahren und durch den Hohen Staatsrat ernannt.
Da dieses Organ noch nicht gebildet ist, sieht das Gesetz seine sofortige Besetzung des Postens mit einer durch das Parlament gewählten Person. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap