Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 21. Juli 2018
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Politik

21.12.2017  
IMF: Ohne Gerichtsreform keine starke Wirtschaft
 

„Die Wirtschaft Bulgariens erholt sich mit einem stabilen Tempo. Es ist aber noch ein langer Weg zurückzulegen, damit die hiesigen Einkünfte den EU-Durchschnitt erreichen“. Das hat Jörg Decressin, Leiter der Mission des Internationalen Währungsfonds (IMF) für Bulgarien, die Anfang Dezember endete, mitgeteilt. Die Schlüsselreformen, ohne die die Wirtschaft Bulgariens sich nicht spürbar vorwärts bewegen könnte, seien zwei – diese des Gerichtssystems und diese der Bildung. Der IMF prognostizierte ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in diesem und im nächsten Jahr von 3.9 Prozent. Das lag weit unterhalb des wirtschaftlichen Wachstums, das von der Mehrheit der Länder in Mittel- und Osteuropa erzielt wurde. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap