Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 13. Dezember 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

07.12.2017  
Gabrovo, Stara Zagora, Varna und Ruse wirtschaftlich am stärksten
 
12_2017-04.jpg

Neben der Hauptstadt Sofia haben die Gebiete Gabrovo, Stara Zagora, Varna und Ruse die besten wirtschaftlichen Indikatoren landesweit aufgewiesen. Des Weiteren war Smolyan Spitzenreiter im Bildungsbereich. Am schlechtesten entwickelten sich die Gebiete Pazardzhik, Vidin, Sliven, Silistra und Kardzhali.
Das ergaben die Daten der Jahresstudie des Instituts für Marktwirtschaft „Regionalprofile 2017“.
Die niedrigsten Kosten für Sachanlagen wies das Gebiet Montana auf. Am schlechtesten sah die Situation im Hinblick auf die ausländischen Direktinvestitionen und das Gehaltsniveau in Sliven aus. Die über die Operationellen Programme pro Kopf durchschnittlich ausgezahlten Fördermittel waren in Kyustendil am geringsten. Der niedrigste Prozentsatz von Straßen mit einer guten Straßendecke konnte man in der Region von Ruse vorfinden. Am schwächsten war die Abdeckung mit einer Katasterkarte in Kardzhali. Das Gebiet wies zudem den größten Anteil an Schulnoten auf, die schlechter als „befriedigend“ waren. Am schnellsten alterte und verringerte sich die Bevölkerung in der Umgebung von Smolyan. In Pernik entfiel die größte Anzahl von Patienten auf einen Arzt mit einer Fachausbildung. Burgas führt in Bezug auf registrierte Verbrechen gegen die Persönlichkeit und Eigentum pro 1000 Menschen. Über die Hälfte der Kohlenstoffemissionen im ganzen Land entstanden in der Stadt Stara Zagora.
Den Analysten zufolge wurde durch die Verstärkung des wirtschaftlichen Wachstums vom Jahr 2014 die Kluft zwischen den Gebieten in Sachen Wohlstand größer. Der Unterschied zwischen dem reichsten Gebiet (der Hauptstadt) und dem ärmsten (Sliven) war in den letzten Jahren um das Viereinhalbfache. Die Angaben über die Beschäftigung wiesen auf eine Vertiefung der Unterschiede zwischen Nord- und Südbulgarien hin.
Im dritten Quartal des Jahres 2017 fiel die Anzahl der Beschäftigten in Südbulgarien um ca. 145 000 Personen höher aus als im Vorjahr. Des Weiteren entstanden 70 Prozent der neuen Arbeitsplätze landesweit in der Hauptstadt, in der Umgebung von Sofia und in den Gebieten Plovdiv und Stara Zagora.
In Nordbulgarien war die Erhöhung weit geringer – lediglich 27 000 Menschen, was niedriger als das Wachstum für das Gebiet Plovdiv allein war. In allen Gebieten in Nordwestbulgarien, Pleven ausgenommen, blieb die Beschäftigung weit unterhalb ihrer höchsten Niveaus im letzten Jahrzehnt. In Südbulgarien war dieser Indikator in Sliven und in Kardzhali am niedrigsten.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap