Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 20. November 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

09.11.2017  
EU-Kommission besorgt um schnelles Lohnwachstum
 
Die Gehälter in Bulgarien wachsen viel schneller als die Arbeitsproduktivität. Das hat der von der EU-Kommission veröffentlichte Jahresbericht „Entwicklung des Arbeitsmarktes und der Löhne in Europa“ herausgestellt.  Im Zeitraum 2014 – 2016 blieb das Lohnwachstum in 17 Ländern der EU hinter diesem der Arbeitsproduktivität zurück. In Bulgarien aber, sowie in den baltische Republiken und der Slowakei, stiegen die Löhne überholend. Der Europäischen Kommission zufolge birgt dies das Risiko einer größeren Inflation. Immerhin ist die Europäische Kommission sich dessen bewusst, dass die Ungleichheit in der Entlohnung hierzulande am größten ist.

Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap