Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 13. Dezember 2017
SUCHE Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

09.10.2017   
Hahn: „Weitere Kapitel können eröffnet werden“
 

Die serbische Regierungschefin Ana Brnabic hat sich Mitte September mit EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn haben in Belgrad getroffen.
Nach dem Treffen wurde bekanntgegeben, dass weitere Kapitel in Serbiens EU-Beitrittsgesprächen bis Jahresende eröffnet werden können. Allerdings wurde unterstrichen, dass Qualität wichtiger als Geschwindigkeit ist. „In den bereits eröffneten Kapiteln, vor allem Kapiteln 23 und 24 (Rechtsstaatlichkeit) sind bereits Fortschritte gemacht worden und ich bin zuversichtlich, dass zusätzliche Kapitel bis Jahresende eröffnet werden können. Die Schließung von Kapiteln ist eine andere Geschichte“, so Hahn.
Lokale Medien baten Hahn um einen Kommentar bezüglich der Stellungnahme des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker darüber, dass Serbien im Jahr 2025 der EU beitreten wird. In diesem Zusammenhang erklärte Hahn, dass dies, dass dies den Abschluss der Beitrittsverhandlungen bis 2023 bedeuten würde, weil die Zeitspanne zwischen den beiden Schritten in der Regel etwa zwei Jahre beanspruche.
Zudem sagte er, dass nach Eröffnung der ersten Kapitel ein Investitionsboom zustandegekommen sei und Unternehmen nach Serbien wollten. Hahn wertete, dass das Balkanland gute Fortschritte erzielt habe. Man solle jedoch bedenken, dass Qualität wichtiger als Geschwindigkeit sei.
„Jedes Jahr bereiten wir 200 Mio. Euro an Zuschüssen und wir sehen, dass dies eine Investition in die Entwicklung des Landes ist, zugleich aber in die Verbesserung der Situation in der Region“, meinte er. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap