Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 21. Oktober 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

09.10.2017  
Sanierung von NDK Tag für Tag teurer
 

Die Sanierung des Nationalen Kulturpalastes (NDK) wegen der EU-Ratspräsidentschaft hat 40 Mio. Lewa überstiegen und das Geld reicht nicht aus. Der Minister für Kultur Boil Banov, der seit dem Sommer Handelsvertreter von NDK ist, teilte gegenüber dem Fernsehsender bTV mit, dass die Frist verlängert werde. Banov bekleidet den Posten seit der Entlassung des früheren Direktors Miroslav Borshosh durch die Ministerin für regionale Entwicklung Lilyana Pavlova, woraufhin ihre Beseitigung von der Aufsichtsabteilung von NDK folgte. Anstatt dass der NDK bis zur Mitte Oktober fertig sei, werde die „schmutzige Arbeit“ bis 15. November dauern. Danach bleiben noch die technischen Prüfungen der neuen Technik.
Borshosh wurde wegen Überschreitung des Budgets entlassen. Von den ihm zur Sanierung zur Verfügung gestellten 17 Mio. Lewa erlaubte er sich auch andere Tätigkeiten von NDK zu finanzieren. Im Nachhinein wurden zusätzliche 28 Mio. Lewa gewährleistet. Somit wuchs der geplante Haushalt bis auf 45 Mio. Lewa. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap