Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 21. Oktober 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

09.10.2017  
Registrierung der Brennstoffhändler beabsichtigt
 

Die Brennstoffhändler sollen einer Registrierungspflicht unterzogen werden und höhere Anforderungen in Sachen Eigenkapital erfüllen, wenn sie dieses Geschäft künftig betreiben möchten. Das sieht ein Sondergesetz über den Handel mit Erölprodukten, dessen Entwurf auf der Webseite des Ministeriums für Wirtschaft zur öffentlichen Diskussion veröffentlicht wurde, vor. Die Regierung erhofft sich, das Dokument im November ins Parlament einbringen zu können. Das Gesetz soll voraussichtlich bis zum Ende des Jahres verabschiedet werden.
Das wurde auf einer Sitzung der parlamentarischen Kommission zur Bekämpfung der Schattenwirtschaft bekannt gegeben. Die Bulgarische Erdöl- und Gasassoziation (BPGA) wies zum wiederholten Mal auf das Problem mit dem hohen Anteil der Schmuggelverkäufe von Brennstoffen hierzulande hin. „Der Haushalt verliert eine Mrd. Lewa jährlich von unbezahlter Verbraucher- und Mehrwertssteuer auf Brennstoffe. Das bedeutet, dass die Schattenwirtschaft rund 30 Prozent beträgt“, verkündete der Vorsitzende von BPGA Valentin Zlatev. Deswegen verlangte er Unterstützung seitens der Abgeordneten bei der Verabschiedung des Gesetzes.
„Das Ziel ist es nicht, Spieler vom Markt zu verdrängen, sondern allen Teilnehmern eine Gleichstellung zu gewährleisten. Darüber hinaus muss jeder Händler in der Lage sein, seine Kunden zu bedienen und seine Pflichten dem Staat gegenüber nachgehen zu können“, teilte Zlatev mit. Der Assoziation zufolge, deren Mitglieder rund 1300 Unternehmen zählen, herrscht Chaos auf dem Markt. Der Staat verfolge nicht gleich streng die Brennhändler und darunter leiden nur die loyalen Unternehmen.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap