Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Dienstag, 12. Dezember 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

07.09.2017  
Lage nicht so schlecht wie geschildert
 

Laut Branco Rizic ist die Verschuldung der serbischen Kommunalverwaltungen nicht so alarmierend wie sie im Bericht des Finanzrates zu scheinen vermag.
Der Minister für staatliche Verwaltung und lokale Selbstverwaltung sagte auch, dass die Regierung bei dieser Gelegenheit eine klare Antwort bieten könnte.
Gegenüber lokalen Medien erklärte er, dass sämtliche Ministerien, die für die lokalen Regierungen zuständig sind, „alles tun werden, um optimale Lösungen zu finden und Missbrauch, mit dem Ziel die Grundfunktion von Staat und Gesellschaft zu untergraben, verhindern zu können.
„Die Situation ist nicht so alarmierend, wie es vielleicht im dem Bericht des Finanzrates scheint”, beteuerte der Fachmann. Und fügte hinzu, dass der Bericht als eine Art Wegweiser für die serbische Regierung gedacht sei, der darauf hinweise, wie man mit dem Thema umgehen könne. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap